Startseite » Minimundus und Pyramidenkogel: 1 Tag in Klagenfurt

Minimundus und Pyramidenkogel: 1 Tag in Klagenfurt

Unser Tagesausflug und Zwischenstopp in Kärnten

by Jen

Was kann man an 1 Tag in Klagenfurt erleben?

Auf unserer Italien-Rückreise mit dem Auto und Kids im Gepäck, kürzten wir die lange Heimfahrt nach Wien, um einen Halt in Klagenfurt mit Übernachtung ab. Wir nutzten diesen Tag, um ein wenig von der Kärntner Hauptstadt bzw. um die Attraktionen rundherum zu besuchen. Was bei einem kurzen Stop nicht fehlen darf: der Pyramidenkogel mit anschließendem Mittagessen am Wörthersee, sowie ein Spaziergang durch das Minimundus.

Wie wir den Tag gestaltet haben, sowie die wichtigsten Infos zu den Attraktionen kannst du hier in diesem Blogartikel nachlesen.


1 Tag in Klagenfurt: Teil 1 – Ankunft Pyramidenkogel

Nachdem wir aus unserem Hotel ausgechecked haben – wir hatten im Hotel Sandwirth in Klagenfurt genächtigt (Super Lage in der Innenstadt, sauberes Hotel, viele Restaurants in Gehweite) – machten wir uns gleich am Vormittag auf den Weg zum Pyramidenkogel. Nach einer 25 minütigen Autofahrt angekommen und gleich mit der Parkplatzsuche Glück gehabt, stellten wir uns sogleich an der Kassa an.

Parkplätze: Es gibt am Fuß des Pyramidenkogels zwei Parkplätze, die natürlich in den Sommermonaten schon mal ziemlich voll sein können. Da kann man schon Geduld benötigen, aber es wird immer wieder ein Parkplatz frei, da die Besucher genauso schnell gehen wie ankommen. Wer also nicht gleich einen Parkplatz findet, stellt sich mal kurz in Ruhe zur Seite und wird so schnell beobachten, dass die Parkplätze im Wechsel frei und belegt werden.

Aussicht vom Pyramidenkogel. Strahlend blauer Himmel, türkisblauer Wörthersee und Kärntner Landschaft

Seht euch das türkisblaue Wasser an. Was für eine schöne Aussicht! Foto (c): Freizeit in Wien


Tickets und Preise:

Es gibt die Möglichkeit Kombi-Tickets zu erwerben. Wer also beide Attraktionen besuchen möchte oder sogar noch die Bootstour am Wörthersee machen möchte, sollte sich ein Kombi-Ticket nehmen, da es so günstiger ist.

Die genaue Preisliste findet ihr hier. Der Pyramidenkogel plus Minimundus als Kombiticket kostet für Erwachsene 28€ und für Kinder (6 – 15 Jahre) 15€. Neben der wunderschönen Aussicht auf den Wörthersee und der Kärntner Landschaft, ist der Aussichtsturm auch für den witzig rasanten Abgang nach unten bekannt. Wer also noch mehr Spaß rausholen möchte, sollte sich ein Ticket für die Rutsche gleich dazu kaufen. Eine Rutschen-Einzelkarte kostet 4,50€

Weitere Infos:

Mit Babys/Kleinkinder und alle, die nicht gerne Treppen steigen: Es gibt einen Aufzug, der euch bis nach oben und wieder nach unten befördert. Da die meisten Besucher lieber eine kleine Sporteinheit einlegen und die über 440 Treppen zu Fuß empor steigen, steht man beim Aufzug nicht lange an 🙂

Im Sommer könnt ihr sogar mit der Flying 100 (Flying Fox) wieder nach unten gelangen. Sieht auf den Fotos natürlich super spannend aus, ist aber leider ein recht langsames Erlebnis. Natürlich toll für die Aussicht, wer sich aber einen rasanten Abflug erhofft hat, wird wahrscheinlich enttäuscht sein. Die Fahrt ist eher gemütlich, als ein Adrenalinerlebnis.

Die Rutschfahrt nach unten hingegen macht super viel Spaß. In 20 Sekunden und einer Geschwindigkeit von bis zu 25km/h, ist die Rutsche ein kurzweiliges Erlebnis, welches sich aber auszahlt.


1 Tag in Klagenfurt: Teil 2 – Mittagessen am Wörthersee

Nachdem wir etwa eine Stunde am Pyramidenkogel verbracht haben, überkam uns dann langsam der Hunger und wir suchten uns via Google Maps ein Restaurant fürs Mittagessen am Wörthersee aus. Wir entschieden uns für das Seerestaurant Sille bei Reifnitz am Wörthersee. Keine 15 Minuten mit dem Auto entfernt, bietet das Seerestaurant und Strandhotel kärntnerische und internationale Köstlichkeiten.

Es gibt einen großen und schönen Gastgarten mit Blick auf den Wörthersee. Besser hätten wir uns ein spontanes Mittagessen nicht vorstellen können. Wir haben allerdings noch kurz vorher angerufen, um zu erfragen, ob noch ein Tisch für uns frei wäre, und ja wir hatten Glück gehabt, man konnte uns tatsächlich noch einen Tisch kurzfristig freihalten. Das Lokal war bei Ankunft nämlich schon ziemlich gut besucht.

Das Gute: Gleich beim Hotel gibt es jede Menge Parkplätze. Ein öffentlicher Parkplatz ist schräg gegenüber.

Wer noch ein wenig länger dort verweilen möchte: Links vom Seehotel Sille befindet sich gleich das Strandbad Reifnitz und rechts vom Hotel befand sich ein Wassersport-Anbieter, bei welchen man sich etwa mittels Reifen oder Wassersofa mit Höchstgeschwindigkeit über den See ziehen lassen kann. Wir hatten bereits während des Essens unterhaltsame Freude beim Zusehen der badefreudigen Gäste gehabt.


Das Strandhotel direkt am Wörthersee in Reifnitz. Lokal mit Tisch und Mann, blickend auf den türkisen See.

Direkt am Wörthersee kann man im Gastgarten des Strandhotels Sille mit Blick zum See Mittagessen genießen. Foto (c) Freizeit in Wien

Schnitzel mit Erdäpfel

Nach einer Woche Italien haben wir uns natürlich wieder auf ein Schnitzi gefreut. Foto (c): Freizeit in Wien


1 Tag in Klagenfurt: Teil 3 – Minimundus

Um etwa 14 Uhr machten wir uns dann auf den Weg ins Minimundus. Von Reifnitz am Wörthersee bis zum Miniatur-Park dauerte es etwa 10 Minuten mit Auto.

Tickets und Preise

Unser Kombi-Ticket hatten wir ja bereits beim Pyramidenkogel gekauft. Wer nur das Minimundus besuchen möchte, zahlt 19€ (Erwachsene) und 8€ für Kinder (6-15 Jahre). Eine genaue Preisliste für’s Minimundus findet ihr hier.
Es gibt auch ermäßigte Preise und Vergünstigungen.

Hinter dem Eingang des Minumundus, ragt das Riesenrad empor. Eine Fahrt mit dem Riesenrad kostet für Erwachsene 8€ (für Kinder 6€) und verspricht „einzigartige Ansichten der kleinen Welt“.

Der Park

Der Miniatur-Park beinhaltet mehr als 160 Modelle weltweit bekannter Bauwerke und Monumente. Das Areal ist etwa 26.000m2 groß und die Monumente im Maßstab 1:25 detailgetreu nachgebaut. Wenn man so durch den Park spaziert, ist das fast wie eine kleine Sightseeing-Tour durch die Welt. Man prüft gleichzeitig das eigene Allerweltswissen ab, indem man mitratet, welches Gebäude das wohl gerade ist und wo es steht. Der Park ist auch mit Kinderwagen ganz bequem zum Durchspazieren geeignet.

Alle Bauwerke sind im Maßstab 1:25 nachgebaut. Der CN Tower in der Mitte vom Bild ist mit 23m das höchste Gebäude im Park. Foto (c): Freizeit in Wien


Indoor Erlebniswelt

Der Indoor-Bereich ist ebenfalls eine ganz unterhaltsame und vor allem für Kinder spannende Sache. Es gibt interaktive Stationen und spannende Aufgaben zu lösen. Auf etwa 1500m2 gibt es unter anderen ein 4D-Kino Erlebnis, eine Modelleisenbahnstation, eine große Rutsche, eine Seflie-Fotostation und vieles mehr. Hier kommen die Kleinen auf jeden Fall auf ihre Kosten.


Gut zu wissen: Es gibt nur wenig Schatten. Sollte es also ein heißer Sommertag werden, ist ein Besuch eine etwas hitzige und schweißtreibende Angelegenheit. Am besten besucht man den Park im Herbst, Frühjahr, an einem wolkigeren Tag oder einfach, wenn die Temperaturen nicht so hoch sind.

Da wir an einen dieser besagten heißen Tage dort waren, war unser Besuch kürzer, als wir eigentlich geplant haben. Somit gingen wir etwas zügiger durch den Park und beschlossen dann nach nur knapp einer Stunde, das Minimundus wieder zu verlassen und uns langsam auf den Weg nach Hause zu machen. Nach Wien sind es ja doch noch knapp 3,5 Stunden mit dem Auto, nicht zu vergessen inklusive Kleinkinder im Gepäck. Das kann schon mal länger dauern 🙂

Minimundus. Taj Mahal in Miniaturformat

Das Taj Mahal im Miniformat. Foto (c): Freizeit in Wien


Und so ging unser Tag in Kärnten zu Ende. Zumindest konnten wir an 1 Tag in Klagenfurt zwei sehenswürdige Attraktionen Kärntens von unserer Bucketlist streichen. Den Wörthersee als Badeziel werden wir auch noch irgendwann uns vorknöpfen.

Wenn es da Empfehlungen eurerseits gibt, wo am See es zum Beispiel eurer Meinung nach am Schönsten ist, freuen wir uns sehr auf ein Feedback. Besucht und folgt uns auch auf Instagram @freizeitinwien.


Danke fürs Lesen!
Eure Jen

Hier geht's weiter: