Home Freizeit Der perfekte Sonntag in Bratislava

Der perfekte Sonntag in Bratislava

by Marion
Published: Last Updated on

Liebe Wiener,

vielleicht geht es euch wie mir: ich finde Sonntage einfach nur langweilig. Die Geschäfte haben zu, meistens kümmert man sich um den Haushalt, bereitet sich auf die nächste Woche vor und im Fernsehen läuft nur alter Schmafu.
Die Lösung: Bratislava! <3

Die Hauptstadt der Slowakei ist nur eine Stunde von Wien entfernt, super schön und generell etwas günstiger als Wien. Damit peppt ihr euren Sonntag mit Sicherheit auf!

 

Die Anfahrt

Ihr könnt natürlich mit dem Zug fahren. Die ÖBB haben günstige Tickets um 16 Euro (Erwachsene) für Hin- und Rückfahrt, mit denen auch die Öffis in Bratislava inkludiert sind! Damit kommt ihr vom Bahnhof super schnell in die Innenstadt.

Wenn ihr mit dem Auto fährt, habe ich zwei tolle Tipps für euch:

  • Autobahngebühr in der Slowakei vermeiden: Nehmt von Wien aus die A4 bis Fischamend, von dort aus folgt ihr der B9 bis nach Bratislava. Auf diesem Weg fahrt ihr nicht auf die slowakische Autobahn auf und erspart euch die Maut. Wenn ihr euch nicht sicher seid, wo genau ihr hin müsst, einfach die Zieladresse bei Google Maps eingeben und die Option “Mautstraßen” vermeiden” wählen.
  • Parken: Parken ist in fremden Ländern immer so eine Sache. Man kann keine Straßenschilder lesen und weiß nicht, wo genau man jetzt stehen darf bzw. ob das Auto dort sicher ist. Bester Tipp: Das Parkhaus des Aupark Shopping Centers <3 (ja, das ist mir tatsächlich ein Herz wert!)
    Dort könnt ihr Samstags und Sonntags ganztägig gratis parken! Das Shopping Center erreicht ihr direkt nach der Grenze in 5 Minuten. Von dort aus könnt ihr über die Brücke Most SNP spazieren und seid direkt bei der Burg und Altstadt von Bratislava. Damit kostet euch der Ausflug nur das Benzin! You’re welcome! 🙂

Wer es etwas pompöser mag, kann auch mit dem Twin City Liner Boot anreisen. Die Preise sind da natürlich etwas höher, dafür verbindet ihr euren Ausflug mit einer schönen Fahrt der Donau entlang. Ob es den Extraaufwand an Zeit und Geld tatsächlich wert ist, können wir euch aber leider nicht sagen, da wir bisher nur per Bahn oder Auto angereist sind. Am besten googeln, was andere dazu zu sagen haben!

Was tun in Bratislava?

Bratislava hat eine schöne, kleine Altstadt, die sich für Spaziergänge und Fotos schießen anbietet. Das Tolle ist, dass sich alles zu Fuß erreichen lässt. Von der Burg Bratislava habt ihr zusätzlich einen schönen Ausblick über die Stadt.

In der Altstadt findet ihr eine große Auswahl an Restaurants, die je nach Lage entweder günstig sind oder vom Preisniveau so wie in Wien. Für die Allergiker unter uns sind in vielen Restaurants in den Menüs auch die Allergene ausgeschrieben. Ich bin Gluten intolerant und musste nicht verhungern, ganz im Gegenteil 🙂

In den Supermärkten gibt es sogar eine größere Auswahl an glutenfreien Lebensmitteln als in Wien. D.h. wenn ihr beim Aupark geparkt habt und am Weg nach Hause noch einen Abstecher in den Supermarkt im Shopping Center macht, könnt ihr euch noch ein paar glutenfreie Snacks checken, die wir hier nicht bekommen!

In Bratislava haben die Geschäfte auch Sonntags geöffnet, wer keine Lust auf Sightseeing hat, kann den Tag auch für Shopping nutzen. Es gibt viele kleine Boutiquen und für alle, die es lieber Indoor mögen, bietet die Aupark Shopping Mall mit ihren täglichen Öffnungszeiten bis 21 Uhr alles was das Herz begehrt. Es gibt einige Shops und Marken, die wir in Österreich nicht haben. In der Slowakei bezahlt man mit Euro, d.h. dem Shoppingvergnügen steht nichts mehr im Weg.

Wer es sich einfach nur gut gehen lassen will, hat die Auswahl einer Reihe von Massagesalons, Frisören und Nagelstudios.

Damit hat Bratislava alles, was ein perfekter Sonntag meiner Meinung nach braucht: Gutes Essen, eine feine Aussicht und Shopping! Was sind eure Tipps für einen schönen Tag in der slowakischen Hauptstadt?

Falls euch jetzt die Lust auf den Roadtrip packt, wünsche ich euch viel Spaß und lasst mich wissen, wie es euch gefallen hat 🙂

Eure Marion
PS: Reisepass/Personalausweis nicht vergessen!

Hier geht's weiter: